Buch fertig gelesen. Wieder Kurzgeschichten (ich beginne hier ein Muster zu vermuten…). Wieder von einer Frau. Wieder super.

In Katherine Heinys Geschichtensammlung geht es hauptsächlich um Affären in allen möglichen Konstellationen. Maja zum Beispiel begleiten wir in mehreren Episoden durch ihre Verlobungszeit. Es scheint sich für sie einfach nicht auszuschließen, ihren Verlobten zu lieben und mit ihrem Chef zu schlafen.

Schön, dass sich die leading ladies in den Geschichten nicht mit moralischen Bedenken abquälen, sondern einfach ihren inneren Karten und Kompassen folgen. Die Wege, die sie dann gehen, sind nicht die standardisierten verliebt-verlobt-verheiratet-Trampelpfade… Glücklicher machen hier tendentiell scheinbar widersprüchliche Sachen. Etwas zu haben, heißt nicht, das Andere nicht auch haben zu wollen.

Also Vorsicht, falls ihr das Buch zu Weihnachten eurer Liebsten schenken wollt: Möglicherweise bekommt die Leserin auch Lust darauf, ihr Liebesleben in der einen oder anderen Art zu ergänzen. Wenn ihr nicht an einer offenen Beziehung interessiert seid, empfiehlt sich das Verschenken dann eher nicht.

Katherine Heiny: glücklich, vielleicht

Erzählungen. Aus dem Amerikanischen Englisch von Marion Hertle.

Verlag Hoffmann und Campe, 2015. 256 Seiten, € 20,60 (AT).

Coverabbildung (c) Verlag Hoffmann und Campe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s