Gesellschaft gesucht für die Fahrt in den Urlaub? Wie wäre es mit einem versoffenen japanischen Slacker, der gerade von seiner reichen Frau verlassen wurde? Warum nicht, Masayuki Kusunoki hat einiges zu erzählen: Beim halbherzigen Versuch, sein Leben wieder auf die Reihe zu kriegen, ärgert ihn in der verlassenen Wohnung vor allem eine kleine dicke Glücksgottstatue. Diese will er unbedingt loswerden. Da er dabei auf allerlei (innere) Widerstände stößt, artet das Unterfangen zu einem Roadtrip aus, der ihn mit seinem alten Bekannten Kikuchi zusammenführt. Da ihnen nach einiger Zeit das Geld zu Herumhängen ausgeht, verdingen sie sich in einigermaßen skurrilen Jobs.

Die Erzählung ist flott oder besser: schnodderig geschrieben und sehr amüsant. Punk in Literaturform quasi, mit der ganzen Bandbreite aus Verachtung fürs Establishment und ernst gemeinter Liebenswürdigkeit. Der Autor Ko Machida ist in Japan eine Art Kultfigur: In den 80er Jahren hatte er eine Punkband, wandte sich in den 90er Jahren der Literatur zu und erhielt für diese Erzählung die wichtigsten japanischen Literaturpreise.

Die Erzählung zeigt eine Kehrseite des hyperkorrekten, ordentlichen Japan und macht daher sehr viel Spaß. Wobei diese Korrektheit auch in Masayuki tief eingeschrieben ist: Welcher europäische Punk würde sich so viele Gedanken darüber machen, was seine Nachbarn über ihn denken? Was ich trotz der vielen sympathischen und interessanten Aspekte der Geschichte nicht ganz gepackt habe, war die extrem abfällige Art, in der fast alle weiblichen Charaktere gezeichnet sind. Die skurrile Überzeichnung unangenehmer Eigenschaften bei mehreren Figuren ist anfangs ziemlich unterhaltsam, aber mit der Zeit fällt es doch merkwürdig auf. Nachdem die zweite Erzählung auf der CD wieder im selben Tonfall begonnen hat, hab ich sie nicht mehr fertig gehört. Wer sich für Japan interessiert, oder vielleicht gerade sehr arg durchhängt (oder sich danach sehnt), der wird sich hier dennoch gut amüsieren. Versprochen.

Ko Machida: Vom Versuch, einen Glücksgott loszuwerden. Zwei Erzählungen. :: Übersetzt von Katja Cassing und Jürgen Stalph :: Gelesen von Charly Hübner. :: Hörbuchverlag Der Diwan :: 4 CDs, ca. 257 Minuten :: ISBN: 978-3-941009-62-2 :: ca. € 22,-

Die gedruckte Version ist im Cass Verlag erschienen: ISBN 978-3-944751-09-2 ca. € 22,-

Danke an @buchcontact und den Hörverlag Der Diwan für das Rezensionsexemplar.

Schreib einen Kommentar ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s