Benedict Wells: Vom Ende der Einsamkeit. Oder warum eine Buchhändlerin Rezensionsexemplare liest.

Kleine Buchhandlung, Spätwintertag, gegen Abend. Die ruhige halbe Stunde, bevor kurz vor Ladenschluss die hektischen LetztminutenkundInnen hereinstürmen. Ein sympathischer, gutaussehender Mann tritt ein, und fragt nach dem neuen Buch, das gestern in der bekannten deutschen Literatursendung besprochen wurde, die ich natürlich nicht gesehen habe. Es wurde nicht nur rezensiert, sondern hymnisch gelobt, sagt er. Peinliches Suchen nach dem Buch, wir haben es nicht bestellt, da eine Kollegin dem Autor gewisse Ressentiments entgegenbringt. Weiterlesen